≡ Menü,,en,Klicken Sie, um nach Hause zurückzukehren,,en,Email,,en,Kommentar,,en,Fataler Fehler,,en,Aufruf zu undefinierter Funktion vertical_menu,,en,home / content / 56/7806356 / html / wp-inhalt / plugins / exec-php / includes / runtime.php,,en,Eval,,en,Code,,en,online,,en

Lyme-Borreliose in Alberta – Wet Weather Erhöht Risiko

Daniel Fitzgerald ticks in alberta

University of Alberta Doktorand, Daniel Fitzgerald, identifiziert sechzehn Arten von Zecken in der Provinz, darunter auch solche, die Durchführung Lyme-Borreliose.

Alberta Bewohner sollten auf der Suche nach Zecken in diesem Sommer sein, wie ein führender kanadischer Forscher warnt vor einer drohenden Erhöhung der Lyme-Borreliose in Alberta nach heftigen Regenfällen in der Provinz. Frühling Regenfällen war übertrieben in Alberta in diesem Jahr und die Feuchtigkeit liebende Zecken bereits in der Regel trockene Klima wird erwartet, dass sich häufiger in den kommenden Monaten.

Klimawandel macht Lyme-Borreliose ein bewegliches Ziel als Orte, die zu trockenen Sommern haben, sind jetzt zunehmend nass, Zecken gibt mehrere Bereiche, zu Hause anzurufen.

Wetter Alberta Wetter Zuwachs Lyme Disease Risiken

Der Forscher in Frage ist George Chaconas, einer von der Universität Calgary Professor, der Kanada Forschung Stuhl hält in der Molekularbiologie der Lyme Borreliose. Chaconas darauf hingewiesen, dass Zecken können in entlegene Gebiete durch die Wahl Zugvögel als Gastgeber aber, dass diese Reisen Zecken wandern eher nicht in trockenen Klima Albertas überleben, Bisher. Eine kürzlich durchgeführte Studie 5 Jahre von der University of Alberta Doktorand, Daniel Fitzgerald, festgestellt, dass sechzehn Arten von Zecken in Alberta waren, zwei neue Bewohner bisher angenommen in der Provinz abwesend. Ixodes scapularis, Die Lyme-Borreliose-tragende Zecke ist einer der sechzehn gefunden und Alberta hat siebenundzwanzig bestätigte Fälle von Borreliose gesehen, seit 1998. Die acht Fälle im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt die übliche jährliche Zahl und viele betrachten diese Fälle an die Glücklichen, die genau diagnostiziert werden.

Lyme-Borreliose Berichterstattung in Kanada


Lyme-Borreliose ist nicht auf Bundesebene in Kanada verfolgt, anders als in den USA, wo die CDC überwacht Fällen und Tracks tick-endemischen Gebieten. Bestätigte Fälle von Lyme-Borreliose in den USA belaufen sich auf rund 20 bis 30.000 pro Jahr, obwohl die CDC selbst stellt fest, dass dies wahrscheinlich nur eine Scheibe der realen Fällen wie viele unerkannte gehen. Fortsetzung Leugnung der Gegenwart der Lyme-Borreliose in Kanada dazu geführt, dass, jahrelang, Patienten gekämpft, um diagnostiziert und behandelt werden, oft auf Reisen in die USA für eine private Behandlung statt. Jüngste Berichte haben eine enthüllt Zurückhaltung seitens der kanadischen Ärzte zu berichten Borreliose Fälle, obwohl tick Erhebungen in verschiedenen Provinzen haben die Ausbreitung der Infektion bestätigt, einschließlich demonstrieren Alberta wachsenden Borreliose Problem, und die Bundesrepublik Grünen-Chefin, Elizabeth Mai, wird für eine Berufung nationalen Politik zur Lyme-Borreliose.

Lyme Disease Awareness in Alberta

Albertans werden empfohlen, sich über erziehen Lyme-Borreliose Symptome so dass die Infektion frühzeitig entdeckt und behandelt werden, bevor eine signifikante Gewebeschäden oder schwere Komplikationen auftreten. Nicht alle Fälle von Lyme-Borreliose entwickeln die charakteristische Bullauge Hautausschlag und viele Fälle sind als Sommer-Grippe entlassen, Arthritis, oder sogar fälschlicherweise als Depression, Schizophrenie, und Multiple Sklerose.

george chaconas lyme disease researcher canada alberta ticks

Lyme-Borreliose-Forscher George Chaconas strebt das Bewusstsein für die Infektion zu erhöhen wie Zecken in Alberta verbreiten.

Erste Tests für die Infektion sind notorisch unzuverlässig Antikörperspiegel häufig nicht ausreichen, um ein positives Ergebnis zu erzeugen. Chaconas selbst sagte, dass die Lyme-Borreliose Bakterien, Borrelia burgdorferi, ist "sehr exotisch und anders,"Und dass es in der Lage, aus dem Immunsystem verstecken, eine gemeinsame Theorie unter Borreliose leiden, deren Symptomen auch nach Behandlung mit Antibiotika hat angeblich die Infektion geheilt.

Beseitigung zu Zoonose

Die Anwesenheit von Mäusen und Rehen in Städten und Gemeinden in ganz Kanada sind für die Ausbreitung der Lyme-Borreliose-tragende Zecken verantwortlich gemacht, da sie als Reservoir für das Handeln Zoonosen. Chaconas hat Pläne, auf einem Weg, der Ausrottung der Krankheit in dieser Wirtstiere arbeiten, um so das Risiko für den Menschen zu verringern, und er selbst sagt: "Wenn Sie vernichten kann die Krankheit in Mäusen, dann die Krankheit geht weg. "Andere Träger der Lyme-Borreliose Bakterien, wie Vögel, Reptilien, und andere Nager nicht existieren, jedoch, so Maus Völkermord kann nicht die Antwort auf Chaconas 'vorhergesagt werden Lyme-Borreliose-Epidemie in Alberta. Bleiben Lyme-Warnung wird angezeigt, wenn gerechtfertigt, Angesichts der großen Bedingungen für Zecken in diesem Jahr.

{ 4 Kommentare… fügen Sie ein }
  • Mary Juli 7, 2014, 5:59 pm

    Yes, I am just another of many who received positive Elisa Lyme tests in Alberta. I asked for this testing only because of multiple very serious health issues. The Western blots came back either equivocal or negative but the IGeneX Western blot came back positive.

    I also tried to get copies of the breakdown of the blood bands in the Western blot tests, but it is not possible to get these from the Canadian lab, even if you go through your doctor. I tried all of this. IGenex sends copies without you even having to ask but the Canadian guidelines suggest hiding them. Even my ID specialist said he had no access to them.

    If Canada is hiding nothing, why are they so reluctant to show people the copy of the actual blood band breakdowns?

    My blood counts are falling, falling, and I have swollen lymph nodes and sore liver. Have had these for ages.

    I was given 2 weeks of Doxycyline100 to treat the above symptoms. The blood count rose and the lymph swelling subsided, but of course after that they rose again.

    My medical records say they are unsure if I have Lyme and that’s the end of the story! No more discussion!

    How would you like to be told you may or may not have syphilis, or you may or may not have TB?

    Is this the best we can expect in Alberta?

    Recently I have been told I have metastatic cancer.
    Right….. Yeah, it will be worth treating that all right, won’t it, when you have a disease that creates constant inflammation.

    Constant bodily inflammation will surely encourage cancer so I don’t see that any kind of chemo or other treatment would help as long as the inflammation will never be addressed. Like many Lyme patients, I am trying to treat myself. When I can afford it, I do get treated by a Lyme specialist, but such specialists are not officially recognized in Canada, so I can only pay for treatment once in awhile.

  • Mary Juli 7, 2014, 6:12 pm

    My oncologist, by the way, stated in my records that I am unaware of the number of false

    POSITIVE

    Lime tests in Alberta. (Spelled Lime).

    When you get those kinds of things put into your records by specialists who are supposed to be informed about things, this makes other doctors not take things seriously too.

    As far as I’m aware, it’s extremely rare to get false positive for three types of Lyme on Elisa tests, plus get false positives on the Western blot. Only in Alberta would this be possible.

    I also asked for testing for Babesia, but the only test they had for that was Malaria. So I got the Malaria testing instead. (There was no test listed for Malaria either. Babesia was the only test listed under that at the time.) They took one blood draw and the results showed that I didn’t have any Malaria-like parasites; then again, they couldn’t tell for sure though because sometimes a few blood draws need to be taken, not too far apart.

    So in Alberta, you can rest assured that the words MAY OR MAY NOT have a disease, or UNSURE if you have a disease, are just fine, and there is no need to investigate further no matter how chronically ill a patient becomes.

    What? Am I upset that I’m dying? Would you be under these circumstances?

    They don’t understand why I don’t want treatment for metastatic cancer but to me, treating the ending diseases versus the causes of the ending disease that will continue to be promoted, somehow makes no sense. They think I’m nuts for fearing Alberta’s medical system but I really do, in multiple and very serious ways.

    I’m not blaming doctors here, because I have heard through the grape vine that doctors are as terrified as scientists are, to speak out on issues that may be killing people. Auch, testing for many deadly diseases with clear and obvious symptoms appears highly discouraged, because doctors are taken aside and told their testing costs are too high if they are a certain percentage higher than average.

    Mit anderen Worten, I fear that the Alberta motto for doctors is, “please don’t test patients for deadly diseases, because if you find them, we will have to treat them, and we can’t afford that sort of thing.”

    Wouldn’t surprise me if this disease mutated into other Malaria/Syphilis/Chikungunya, and many more soon, since it is being encouraged to spread. In a place like Alberta, with very high numbers of MS especially, which is often Lyme misdiagnosed, it wouldn’t surprise me if we actually had a higher number of cases here than in most parts of the world.

Leave a Comment